Eine “Solo Mum by Choice” Geschichte - SellmerDiers
0
Warenkorb 0 Artikel | 0,00
SellmerDiers

Die 39-jährige Mutter hinter dem Instagram Profil Solomum by choice DK hat schon immer davon geträumt Kinder zu bekommen. Und ihr war immer klar, dass sie früh Kinder haben wollte. Heute hat sie eine 2-jährige Tochter und ein zweites Kind ist auf dem Weg. Aber ihr Weg zur Elternschaft war nicht ganz, wie sie sich erhofft und erwartet hatte.

Nach einigen Beziehungen, die nicht geglückt waren, und als sie mit 35 Jahren immer noch nicht den Mann in ihrem Leben gefunden hatte, fing unsere Solo-Mutter an verschiedene Möglichkeiten in Erwägung zu ziehen. Welche Möglichkeiten gibt es überhaupt ein Kind zu bekommen, wenn man alleinstehend ist? Sie hat sich auf der Homepage www.regnbuefamilie.dk (regenbogenfamilie.dk) schlau gemacht und auch nochmal Dating eine neue Chance gegeben auf der Homepage www.co-parenting.com. Aber nichts davon hat sich richtig angefühlt. Sie konnte sich selbst nicht wiedererkennen und keine der beiden Möglichkeiten war für sie die richtige Lösung. Aber dann schlug einer ihrer Freundinnen vor die Möglichkeit einer Samenspende zu untersuchen.

Der perfekte Spender-Match

„Ich kann mich deutlich daran erinnern, als ich auf dem Boden in meinem Wohnzimmer saß, mit meinem Laptop vor mir, und wie ich die Kataloge der Samenbanken durchschaut habe. Ich hatte fast das Gefühl, als wäre ich dabei zu daten.”, sagt sie mit einem Lächeln, als sie sich an vor 3 Jahren erinnert, als sie 36 war. “Es gab eine große Auswahl an Spender, aber der Eindruck der Mitarbeiter der SellmerDiers Samenbank war für mich ausschlaggebend.”, erklärt sie und erläutert: “Mir haben die Beschreibungen sehr gut gefallen, die von den Spendern gegeben wurden, wie ihr hier in der Samenbank die Spender trefft. Dies in Kombination mit den süßen Kinderfotos natürlich.” fügt sie lachend hinzu. Sie hat sich die Auswahl unserer Spender angeschaut und hatte zuletzt eine engere Auswahl von zwei Spendern, die ihr wirklich gut gefallen haben. Die ausführliche Beschreibung der Mitarbeiter, die Kinderfotos, wo sie den Charme der Spender erkennen konnte und eine passende Größe waren letztendlich die entscheidenden Faktoren für sie. und zum Schluss war es ihr auch noch wichtig, dass die Ausbildung des Spenders in den Bereichen Finanzen und Jura ihre eigene eher kreative Ausbildung und Talente gut komplementiert hat.

Die Bedeutung eines offenen Spenders und eine globale Schwangerschaftsgrenze

Aber nicht nur Faktoren, wie Charme, Größe und Ausbildung waren für die Solo-Mutter wichtig. Vor allem und vielleicht am allerwichtigsten war es ihr, dass der Spender ein offener Spender ist, dessen Identität freigegeben werden kann, wenn das Kind 18 Jahre alt ist. „Ich wollte immer sicher gehen, dass ich meiner Tochter sagen kann, dass sie mit 18 Jahren den Spender kontaktieren kann und ihn vielleicht treffen kann, falls er das möchte. Ich möchte ihr natürlich keine falschen Hoffnungen geben, aber wenn sie älter ist, möchte ich ihr erzählen, dass die Möglichkeit besteht.” In dieser Hinsicht war es ihr auch wichtig, dass SellmerDiers eine globale Schwangerschaftsgrenze hat. „Ich habe es sehr geschätzt, dass ihr eine Schwangerschaftsgrenze für die Spender habt, wo eine Identitätsfreigabe möglich ist. Auf diese Art hat mein Spender eine reale Möglichkeit seinen Verpflichtungen nachzukommen und ein persönliches Treffen mit meiner Tochter einzugehen, wenn diese Zeit kommt”, sagt sie.

Was ist mit Geschwistern? Soll ich denselben Spender verwenden oder nicht?

Anfangs dachte unsere Solo-Mutter nicht, dass es ihr wichtig wäre denselben Spender für das zweite Kind zu verwenden. Aber als ihre Tochter Vera auf die Welt kam, hat sie sich umentschieden. „Als ich Vera bekommen habe, war sie einfach so wundervoll. Ich habe viel darüber nachgedacht, wie ich ihr erzählen sollte, dass sie mit Hilfe eines Spenders entstanden ist, und mir wurde klar, dass sie einen Bruder oder eine Schwester haben sollte, damit sie jemanden hat, mit dem sie über die Situation sprechen kann.” erklärt sie.

Hervorragende Behandlung in der Klinik unserer Gründerin

Als unsere Solo-Mutter sich erstmal dazu entschlossen hatte einen Samenspender zu verwenden, war es ihr vor allem wichtig, dass sie schnell die Behandlung beginnen konnte. Sie war 36 Jahre alt und hat sich daher sofort dazu entschlossen im privaten Gesundheitswesen in Dänemark Hilfe zu bekommen. Sie hat sich für die Klinik unserer Gründerin Anette Sellmer in Kopenhagen entschieden, wo sie von Anfang an mit offenen Armen und von einem professionellen Personal, das sie auf den ganzen Weg der IUI-Behandlung begleitet hat, willkommen geheißen wurde. „Es war ein tolles Gefühl, dass ich nicht von vielen verschiedenen Angestellten getroffen wurde, und dass nicht jedes Mal jemand neues die Behandlung durchgeführt hat, sondern, dass ich jedes Mal von Anette Sellmer selbst behandelt wurde“, sagt sie dankbar. Unsere Solo-Mutter ist so froh, dass sie diese Klinik für ihre Behandlung ausgewählt hat, in der sie ihr erstes Kind Vera bekommen hat und jetzt auch mit ihrem zweiten Kind schwanger ist.

Ich möchte meine Geschichte teilen und vielleicht sogar andere Solo-Mütter inspirieren

Unsere Solo-Mutter hat damit angefangen ihre Reise als Solo-Mutter auf Instagram zu teilen, wo Sie ihr folgen können, falls Sie in der gleichen Situation sind oder falls Sie sich überlegen, den Sprung zu wagen. „Ich möchte einfach anderen kommenden Müttern in derselben Situation zeigen, wie es ist. Es ist kein Tabu, und wir können gerne gute und offene Gespräche über das Thema führen.”, sagt sie mit einem Lächeln. Viele Menschen teilen ihre Reisen auf Instagram – sowohl gleichgeschlechtliche Eltern, Solo-Eltern oder heterosexuelle Paare, die Hilfe benötigen, um sich ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Sie können dieser ganz besonderen (und fantastischen) Solo-Mutter hier folgen.

Schreiben Sie einen Kommentar
Top
Spendername suchen... Quit search